Wohnbebauung “Holliger” Baufeld U1, Bern

Verfahren: Nichtoffener Realisierungswettbewerb, 2019
Programm: Genossenschaftliches Wohnen, Gewerbe
Geschossfläche: 5.700 m2 GF
Ausloberin: Baugenossenschaft Aare, Bern

Das Projekt sieht ein städtisches Wohnhaus mit einem vielfältigen Innenleben vor, welches seinen Bewohnern erlaubt ihren Wohnraum auf ebenso selbstverständliche wie unkomplizierte Weise den sich wandelnden Lebensumständen anzupassen. Die Flexibilität der Grundrisse ergibt sich durch die Möglichkeit des «Zuschaltens» bzw. «Abschaltens» von Wohnungsteilen: Ohne jeglichen Umbaumassnahmen und lediglich durch das Öffnen und Schliessen von Türen können die Wohnungen erweitert oder in kleinere Einheiten aufgeteilt werden. Sämtliche Wohnungen werden über zwei Treppenhäuser erschlossen, welche wiederum über eine grosszügige Eingangshalle auf dem oberen Arealhof betreten werden. Durch diese städtebauliche Geste erhält das Haus eine klare Adresse und es wird zudem ein Zwischenbereich geschaffen – er ist zugleich Teil der Stadt und Teil des Hauses – welcher die kaskadenartigen Treppen zwischen den Baufeldern O1 und O2 fortsetzt und eine räumliche Verbindung zum Sportpark im Westen schafft.

In Zusammenarbeit mit gud Architekten, Bern

projekte